18. November 2022 / Aus aller Welt

Bewährungsstrafe für Busfahrer nach Kokainfahrt

Ein Busfahrer hat einen Unfall verursacht, bei dem 54 Menschen teilweise schwer verletzt wurden. Gegen ihn wurde jetzt eine Haftstrafe verhängt - auf Bewährung.

Feuerwehrleute stehen im Februar auf der Bundesstraße B306 am Ortsausgang von Inzell (Landkreis Traunstein) neben dem umgekippten Reisebus.

Der Fahrer eines Reisebusses, der Ende Februar in der Nähe des oberbayerischen Inzell unter Kokaineinfluss einen Unfall mit vielen Verletzten verursacht hatte, kommt mit einer Bewährungsstrafe davon.

Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung in 54 Fällen hatte das Amtsgericht Traunstein einen Strafbefehl erlassen. Der sieht eine Haftstrafe von zehn Monaten vor, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Außerdem muss der Mann 2400 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Der Busfahrer habe den Strafbefehl angenommen, das Urteil ist damit seit Ende September rechtskräftig, teilte die Staatsanwaltschaft Traunstein am Freitag mit. Ihm wurde zudem die Fahrerlaubnis entzogen. Einen neuen Führerschein kann er frühestens nach elf Monaten wieder beantragen.

Der damals 58 Jahre alte Busfahrer war im Februar mit einer Gruppe von Skitouristen aus Westfalen unterwegs und wollte ins österreichische Kaprun. Rund 70 Kilometer vor dem Ziel kam der Bus von der Fahrbahn ab und kippte mit 61 Fahrgästen eine Böschung hinab. Die meisten der Passagiere wurden verletzt, einige auch schwer.

Das Busunternehmen aus Beckum (Landkreis Warendorf) hatte unmittelbar nach dem Unfall versichert, dass die Lenkzeiten eingehalten worden waren und das Fahrzeug in einem technisch einwandfreien Zustand war.


Picture credit: © -/Kreisfeuerwehrverband Traunstein/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Call Center Agent / Telefonist (m/w/d) in Bremen
Job der Woche

Freundliche Telefonstimme gesucht!

weiterlesen...
Kayla sucht ein neues Zuhause
Tier des Monats

Katze Kayla sucht ein neues Zuhause

weiterlesen...
Ermittler enttarnen internationales Hacker-Netzwerk
Aus aller Welt

Eine Spezialeinheit von Cyber-Ermittlern hat in Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben ein internationales Hacker-Netzwerk namens «Double-Spider» enttarnt. Es komme «aus dem russischen Kulturkreis».

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bedrohen künstliche Intelligenzen die Kunst?
Aus aller Welt

Sie hängen in Museen und schaffen es in Gedichtbände: Werke, die von künstlichen Intelligenzen erschaffen worden. Aber wie kreativ sind derartige Roboter wirklich?

weiterlesen...
Ältere Passagiere: Flughäfen müssen sich umstellen
Aus aller Welt

Sie haben viel Zeit, oft genügend Geld, aber womöglich besondere Bedürfnisse: Wie Flughäfen sich auf ältere Reisende einstellen sollten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bedrohen künstliche Intelligenzen die Kunst?
Aus aller Welt

Sie hängen in Museen und schaffen es in Gedichtbände: Werke, die von künstlichen Intelligenzen erschaffen worden. Aber wie kreativ sind derartige Roboter wirklich?

weiterlesen...
Ältere Passagiere: Flughäfen müssen sich umstellen
Aus aller Welt

Sie haben viel Zeit, oft genügend Geld, aber womöglich besondere Bedürfnisse: Wie Flughäfen sich auf ältere Reisende einstellen sollten.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner