8. Juli 2022 / Aus aller Welt

Auto fährt in Menschengruppe: Nun zwei Tote

Ein 20-Jähriger war am Donnerstagabend mit seinem Wagen in eine Menschengruppe am Fahrbahnrand gefahren. Dabei kam ein 36 Jahre alter Mann ums Leben. Nun starb ein weiteres Unfallopfer.

Zwei beschädigte Autos stehen am Unfallort auf einer Staatsstraße bei Fuchsmühle, einem Ortsteil des Marktes Hohenfels im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz.

Nach dem Unfall in der Oberpfalz, bei dem ein Auto in eine Menschengruppe am Fahrbahnrand fuhr, gibt es ein zweites Todesopfer. Eine schwer verletzte 25-Jährige sei am Freitag im Krankenhaus gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Ein schwer verletzter 40-jähriger Mann liege weiterhin in der Klinik.

Ein 20-Jähriger war am Donnerstagabend auf einer Staatsstraße in Hohenfels mit seinem Auto in eine Gruppe mit drei Personen gefahren. Diese standen auf einer geschotterten Einbuchtung am Fahrbahnrand neben einem geparkten Kleintransporter. Ein 36 Jahre alter Mann starb noch an der Unfallstelle. Nach Polizeiangaben waren die drei vermutlich auf dem Weg zum Klettern.

Der 20-Jährige und eine 17 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt und kamen ebenfalls ins Krankenhaus, das sie nach Aussage eines Polizeisprechers wieder verlassen konnten. Es wird nun untersucht, ob der Verursacher betrunken war oder Drogen genommen hat. Zudem prüfen die Ermittler, ob er zu schnell war oder es einen technischen Defekt gab.


Bildnachweis: © Haubner/vifogra/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner