7. Februar 2022 / Aktuell

Corona-Ausbruch in der Justizvollzugsanstalt

37 positiv getestete Gefangene / JVA verstärkt Sicherheitsvorkehrungen

Fast zwei Jahre lang konnte die Justizvollzugsanstalt Bremen das Virus vor den Mauern halten. Nachdem sich am Dienstag allerdings zunächst drei Gefangene aus dem geschlossenen Vollzug mit Corona-Symptomen an den medizinischen Dienst der JVA wandten und sich als "positiv" herausstellten, wurde umgehend eine Reihentestung mittels Antigen-Schnelltest veranlasst. Ergebnis: 37 Gefangene wiesen ein positives Resultat auf – bis auf wenige Einzelfälle sind sie allesamt in einem Hafthaus untergebracht. Glücklicherweise sind bislang keine schwereren Verläufe zu verzeichnen. Die Anstalt reagiert auf den Corona-Ausbruch im geschlossenen Vollzug der JVA mit einer Vielzahl von Maßnahmen, um die Situation möglichst schnell in den Griff zu bekommen:

Alle positiv getesteten Gefangenen wurden umgehend von den nicht infizierten separiert. Die positiv getesteten Gefangenen erhalten weiterhin – getrennt von den übrigen - die Möglichkeit, sich für eine Stunde im Freien aufzuhalten und sind ansonsten in den Hafträumen in Quarantäne.
Für die gesamte JVA wurde umgehend eine FFP-2-Maskenpflicht erlassen – Gefangene müssen diese aufsetzen, sobald sie ihren eigenen Haftraum verlassen. Die Masken werden über den ärztlichen Dienst der JVA zur Verfügung gestellt.
Statt der gesamten Hafthäuser, gelten nunmehr die einzelnen Stationen innerhalb der Häuser als Kohorte, um den Ausbruch möglichst schnell eindämmen zu können.
Der Arbeitsbetrieb in den Werkstätten der JVA wurde ausgesetzt, um ein Übergreifen des Virus auf andere Hafthäuser oder Abteilungen zu verhindern.
Auch die Besuchsregeln für Angehörige wurden zunächst ausgesetzt.
Nach den ersten Reihentestungen in dieser Woche, werden ab Montag alle Insassen des geschlossenen Männervollzugs in Absprache mit dem Gesundheitsamt mittels PCR getestet, um je nach Ergebnis weitere Maßnahmen und Vorkehrungen treffen zu können.
Die Einschränkungen, die die jetzt getroffenen Maßnahmen für die Gefangenen bedeuten, versucht die JVA zumindest abzufedern: So erhalten Gefangene in Quarantäne beispielsweise auf Wunsch einen Leihfernseher, außerdem wird allen Insassen angesichts der momentan ausgesetzten Besuchsregeln die Möglichkeit geboten kostenlos über die Stationstelefone mit ihren Familien Kontakt zu halten. Dazu der Leiter der JVA Hans-Jürgen Erdtmann: "Sobald wir die gegenwärtige Situation aufgeklärt haben, werden wir die Maßnahmen umgehend zurückfahren. Wir hoffen, dass auch Besuche möglichst zeitnah wieder möglich sein werden – bis dahin muss ich die Angehörigen der Gefangenen schlicht um Verständnis bitten. Für den Moment ist unser erstes Ziel, alles zu unternehmen, um eine weitere Ausbreitung des Virus innerhalb der JVA zu verhindern und den Ausbruch einzugrenzen. Bei den Kolleginnen und Kollegen, die genau daran gegenwärtig direkt in den Hafthäusern ruhig und besonnen arbeiten, und auch für das spürbare Verständnis der Gefangenen für die getroffenen Maßnahmen möchte ich mich schon heute bedanken."

Aktuell sitzen insgesamt 562 Gefangene in der JVA Bremen ein. 37 von Ihnen sind positiv getestet worden. 33 dieser Fälle sind einem einzelnen Hafthaus, das mit 120 Gefangenen belegt ist, zuzurechnen. In der Bremerhavener Vollzugsabteilung der JVA ist kein Ausbruch zu verzeichnen. Von den insgesamt 422 Beschäftigten der JVA sind gegenwärtig neun positiv getestet in Quarantäne.

Meistgelesene Artikel

Frau findet Leiche in der Weser
Einsätze

Am Samstagnachmittag fand eine Frau in Vegesack eine Leiche in der Weser. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und die Identität festg

weiterlesen...
NDR, Radio Bremen und MDR kooperieren bei TV-Sendeabwicklung
Kultur

Die technische Abwicklung der linearen Fernsehprogramme von NDR und Radio Bremen erfolgt ab sofort über den MDR in Leipzig

weiterlesen...
Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Weltnews

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...

Neueste Artikel

WHO: Tabakindustrie will Kinder zu Süchtigen machen
Weltnews

Die Tabakindustrie sagt, sie richtet sich mit E-Zigaretten an Raucher, die vom Tabak wegkommen wollen. Reine Taktik, sagt die WHO: Geschmacksrichtung Kaugummi und Ähnliches ziele auf anderes Publikum.

weiterlesen...
John McFall will mit Bein-Prothese ins All
Weltnews

Mit 19 Jahren hatte John McFall einen Motorradunfall, durch den er einen Unterschenkel verlor. Dennoch will er ins All - als erster Astronaut mit Behinderung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

EcoFlow präsentiert auf der Solar Solutions Bremen 2024 Smarte Heizlösungen aus Solarenergie
Aktuell

EcoFlow stellt die beiden Newcomer Produkte vor: Die Luft-Wasser-Wärmepumpe EcoFlow PowerHeat und den Smart Heizstab EcoFlow PowerGlow

weiterlesen...
Großprojekt gegen Wildtierkriminalität startet
Aktuell

Wildtierkriminalität ist weit verbreitet und für seltene Arten eine erhebliche Bedrohung

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner