19. Februar 2022 / Aus aller Welt

Kaum noch Hoffnung für Vermisste auf brennender Fähre

Die Außenwände der in der Adria brennenden Fähre sind 600 Grad heiß. Für zwölf Vermisste im Inneren des Schiffes gibt es kaum noch Hoffnung. Und auf dem Atlantik wüten die Flammen weiter auf einem Frachter mit rund 4000 Autos.

Der brennende Frachter auf dem Atlantik südlich der Azoren.

Zwei Großbrände auf einer Fähre im Mittelmeer und auf einem riesigen Autotransporter mit VW-Autos auf dem Atlantik waren am Samstag weiter außer Kontrolle.

Die Suche nach Vermissten auf der seit Freitag in Flammen stehenden italienischen Autofähre «Euroferry Olympia» in der südlichen Adria gestaltete sich äußerst schwierig. Die Spezialeinheiten verzweifeln: «An den Außenseiten des Schiffes messen wir Temperaturen um die 600 Grad. So kann man nichts machen», sagte der Chef des Sonderkommandos des griechischen Zivildienstes, Giorgos Mitsis, im Fernsehen. Von zwölf Vermissten fehle jede Spur, fügte er hinzu. 280 Menschen hatten am Freitag in Sicherheit gebracht werden können.

Autotransporter brennt vom Bug bis Heck

Unterdessen trieb der riesige Autotransporter «Felicity Ace» mit rund 4000 Autos der VW-Gruppe, zu der auch Porsche, Audi, Bentley und Lamborghini gehören, weiter brennend auf dem Atlantik. Die portugiesische Luftwaffe hatte die 22 Mann Besatzung schon bald nach Ausbruch des Feuers am Mittwoch in Sicherheit gebracht.

Niederländische Bergungsexperten erkundeten bereits vor Ort, wie das Feuer auf dem fast 200 Meter langen Schiff etwa 170 Kilometer südlich der zu Portugal gehörenden Azoren gelöscht werden könnte. Auf Bildern war zu sehen, dass sich das Feuer schon vom Bug bis zum Heck ausgebreitet hat. Durch die enorme Hitze im Inneren war sogar stellenweise die Bordwand oberhalb der Wasserlinie geschmolzen.

Der Hafenkapitän von Porto da Horta auf der dem Havaristen am nächsten gelegenen Azoren-Insel Faial, João Mendes Cabeças, sagte der Zeitung «Correio dos Açores» am Samstag, der Brand könne nicht mit Wasser gelöscht werden, weil das Schiff schon jetzt leichte Schlagseite habe und giftige Stoffe ins Meer gespült würden. Bei vielen der geladenen Autos handele es sich um Elektromodelle, deren Batterien das Löschen noch etwas komplizierter machten. Bis Mittwoch sollten drei Hochseeschlepper bei der «Felicity Ace» eintreffen.

VW bestätigte auf Anfrage, dass das Schiff Neuwagen der VW-Gruppe transportierte. Nicht bestätigen wollte ein Sprecher Medienberichte, dass es sich unter anderem um etwa 1100 Porsche sowie einige Bentleys und viele Audis handelte.

Keine Angaben zu den Ursachen

Über die Ursachen beider Brandkatastrophen gab es zunächst keine Angaben. Bei beiden Schiffen stellten die Treibstofftanks ein erhebliches Risiko dar. Sollte der Treibstoff ins Meer gelangen, würde es eine Ölkatastrophe geben.

Die Fähre wurde am Samstagnachmittag von Schleppern in Richtung der griechischen Insel Korfu gezogen, wie auf dem Internetportal MarineTraffic für Schiffsbewegungen in Echtzeit zu sehen war. Ob es in einen Hafen oder nur in eine windgeschützte Bucht gebracht werden sollte, war zunächst unklar. Für die kommenden Tage wurde ein Auffrischen des Windes bis auf eine Stärke von sieben für die südliche Adria erwartet.


Bildnachweis: © ---/Marinha Portugal/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Warum nicht mal wieder ins Kino gehen
Für die ganze Familie

Bei unserem Partner Cinespace wird der Kinobesuch zum Genuss!

weiterlesen...
«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Kfz-Mechatroniker (m/w/d) mit dem Wunsch zur Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker
Job der Woche

Sucht du eine neue Herausforderung? Dann komm ins Team von 53acht. Wir freuen uns auf dich

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner