19. Mai 2022 / Aus aller Welt

Aufbau der Grünen Mauer in Afrika kommt nur langsam voran

Die Chinesische Mauer diente einst der Abwehr von Feinden, die große Grüne Mauer, die quer durch Afrika geplant ist, soll der Wüste trotzen. Es geht um den Lebensunterhalt von Millionen Bauern.

Eine Landwirtin arbeitet auf dem Feld im Rahmen eines Waldgartenprojekts von Trees for the Future in Kaffrine (Senegal).

Es ist ein ehrgeiziges Pflanzprojekt im Kampf gegen die Ausbreitung der Wüsten und die Verschlechterung von Böden: Die sogenannte Grüne Mauer soll sich über rund 8000 Kilometer vom Senegal im Westen durch die gesamte Sahelregion bis nach Dschibuti im Osten des Kontinents ziehen.

Etwa 100 Millionen Hektar degradiertes Land - knapp drei Mal die Fläche Deutschlands - sollen bis 2030 wieder fruchtbar gemacht und bepflanzt werden. Davon würden mehr als 230 Millionen Menschen in der Region profitieren. Auch auf der noch bis Freitag dauernden Weltbodenkonferenz in Abidjan (Elfenbeinküste) war die Grüne Mauer ein großes Thema.

Grüne Mauer soll viele Probleme lösen

Bei dem Projekt geht es um weit mehr als «nur» das Pflanzen von Bäumen. Die Grüne Mauer soll helfen, Klimawandel, Dürren, Hungersnöte, Konflikte, Migration und Landverödung zu bekämpfen. Die neuen Pflanzen könnten 250 Millionen Tonnen Kohlenstoff binden und 10 Millionen grüne Arbeitsplätze schaffen, berichtet die Afrikanische Union (AU), die das ambitionierte Projekt 2007 startete. Gesicherte Einkommen gehören zu den wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen in der Region.

Der letzte, vor zwei Jahren veröffentlichte Zwischenbericht im Auftrag der Vereinten Nationen hatte klar gemacht, dass bis zum Jahr 2030 noch viel zu tun sein wird: Je nach Abschnitt habe das Projekt seit dem offiziellen Start erst 4 bis 20 Prozent der Ziele erreicht. In 15 Jahren seien erst gut 15 Millionen Hektar begrünt worden.

Es fehlt Geld

Hinzu kommen Finanzierungslücken, hieß es in einem Anfang Mai im Fachzeitjournal «Nature» veröffentlichten Artikel. Während die Zielmarke der afrikanischen Regierungen und internationalen Geber bei 30 Milliarden Dollar (28,5 Milliarden Euro) liege, seien bislang nur 19 Milliarden zustande gekommen. Auch Konflikte in der Region, etwa in Mali und Burkina Faso, erschweren die Umsetzung des Projekts.

Kritiker bemängeln zudem, dass für einen möglichst raschen Erfolg der Grünen Mauer überwiegend schnell wachsende Bäume und andere Pflanzen eingesetzt würden. Als Ökosystem hätten sie aber bei weitem nicht den gleichen Nutzen wie ein Naturwald.

Kampf gegen die Wüste Frage der Existenz

Rund 90 Prozent der Menschen in der Region leben nach Angaben der Organisation «SOS Sahel» von der Landwirtschaft. Bis 2050 wird die Bevölkerung Schätzungen zufolge auf rund 500 Millionen Menschen anwachsen. Für sie ist der Kampf gegen die Wüste eine Frage der Existenz. In der Diskussion am Mittwoch in Abidjan wurde daher immer wieder die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den betroffenen Menschen hervorgehoben.

Die Wüstenbildung der Sahelzone, die im Norden an die Sahara grenzt, nimmt aufgrund von Abholzung, Erosion, Versalzung und Rückgang von Wasserressourcen immer mehr zu. In den vergangenen 100 Jahren wuchs die Sahara nach Angaben der amerikanischen National Science Foundation (NSF) um zehn Prozent. Nach dem in der vergangenen Woche vorgestellten UN-Dürrebericht entfielen in den vergangenen 100 Jahren knapp 45 Prozent aller Dürren weltweit auf Afrika.

«Massenhafte Baumpflanzungen eher kurzsichtig»

Aufforstung in der Sahelzone sei eine «große Herausforderung», sagt Lindsay Cobb, Sprecherin der US-Organisation Trees for the Future, die in Zusammenarbeit mit der AU, Grüne-Mauer-Projekte im Senegal, im Tschad, in Mali und in Gambia leitet. Es gehe nicht nur darum, massenhaft Bäume zu pflanzen, sondern auch darum sicherzustellen, dass die Bäume überleben. Dafür brauche man das Engagement der Bevölkerung. «Massenhafte Baumpflanzungen, das ist eher kurzsichtig. Man braucht Menschen, die sich um diese Bäume kümmern, dafür sorgen, dass sie gewässert werden, dass keine Tierherde kommt und die jungen Bäume vernichtet.»

Man darf sich die Grüne Mauer nicht als buchstäbliches Bollwerk aus Pflanzen vorstellen - auch wenn es ursprünglich einmal so angedacht war. Das Projekt ist vielmehr eine umfassende, ländliche Entwicklungsinitiative, die einen Flickenteppich aus produktiven Landschaften schaffen will. Allerdings haben Länder wie der Senegal oder Äthiopien, wo die Regierung eine jährliche Pflanzaktion von Millionen Bäumen organisiert, recht gute Fortschritte erzielt.

Bauern werden geschult

Seit knapp zehn Jahren schult Trees for the Future Bauern vor Ort im «Waldgarten»-Anbau. Umgeben von einem «lebenden Zaun» aus Büschen und Bäumen, der vor Bodenerosion sowie grasendem Vieh schützt, wird auf den Feldern eine Vielfalt dürretoleranter Pflanzen angebaut. Weg von der Monokultur, hin zum selbsterhaltenden Ökosystem. Die Bauern erhalten laut Cobb außerdem ein Training im Wassermanagement, Nutzung von Kompost oder der natürlichen Bekämpfung von Schädlingen.

Innerhalb von zehn Jahren hat die Organisation Trees for the Future rund 50.000 landwirtschaftlichen Betrieben in den vier Ländern geholfen, knapp 34 Millionen Bäume zu pflanzen - die alle zur Grünen Mauer beitragen. «Wir können im Schnitt eine Verbesserung ihres Einkommens um 400 Prozent und ihrer Ernährung um 700 Prozent verzeichnen», sagt Cobb.

Einer dieser Bauern ist der Senegalese Saliou Seck. «Vorher wusste ich nur, wie man Hirse und Erdnüsse anbaut», erzählt er. Doch dann lernte Seck, wie man einen Waldgarten anlegt. Seit er seinen Anbau auf Zuckerrohr, Papaya, Mango, Tomaten, Okra, Chili, Auberginen, Moringa, Maniok und Bananen ausdehnte, erwirtschaftet er ein regelmäßiges Einkommen.

Unterstützung aus Deutschland

Unterstützung im Kampf gegen die Ausbreitung von Wüste gibt es auch aus Deutschland: Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sei im Auftrag der Bundesregierung an mehreren Projekten beteiligt, die zur Wiederaufforstung und der Wüstenbekämpfung arbeiten - unter anderem in Äthiopien, im Senegal, in Niger und in Ghana, sagt eine Sprecherin. So werden etwa in Äthiopien zusammen mit Dorfgemeinschaften Baumschulen angelegt und lokale Baumarten gepflanzt, die trockenresistent sind.


Bildnachweis: © Xaume Olleros/Trees for the Future/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner