9. Juni 2022 / Weltnews

Achtjährige tot - Jugendstrafen für Raser

Zwei junge Männer rasen für den Adrenalinkick mit ihren Autos um die Wette. Plötzlich kommt ihnen ein Wagen entgegen - und es kracht. Ein Kind stirbt. Das Urteil fällt milder aus als von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Zwei vollkommen zerstörte Autos liegen nach dem Unfall am Rand der Landstraße L12 zwischen Roetgen und Simmerath in der Eifel. (Archivbild)

«Milly ist tot» - so beginnt der Richter im Aachener Landgericht seine Urteilsbegründung. «Ihr Leben endete im Alter von acht Jahren im August 2020, weil zwei junge Männer meinten, sie müssten ein Autorennen fahren.»

Die Kammer verurteilte die beiden 20 und 21 Jahre alten Angeklagten zu Jugendstrafen. Der Jüngere, der mit dem Wagen von Millys Familie zusammengestoßen war, erhielt eine Strafe von drei Jahren und neun Monaten wegen Beteiligung an einem Rennen mit Todesfolge. Der Ältere, der vorausgefahren war, bekam dreieinhalb Jahre wegen eines Rennens und fahrlässiger Tötung.

«Affinität zum schnellen Fahren»

Es war ein Montag in den Sommerferien 2020 in Nordrhein-Westfalen: Das Mädchen, ihre Mutter und deren Lebensgefährte wollten einen Ausflug in die Eifel machen. Zur gleichen Zeit, so beschrieb es der Richter, trafen sich die beiden Angeklagten in einer Bäckerei zum Frühstück und beschlossen, sich bei einem Rennen zu messen. Beide hatten laut Urteil «eine Affinität zum schnellen Fahren» - dies sei durch zahlreiche Chat- und Sprachnachrichten belegt. «Nun wollten sie auf kurviger Strecke ihr Fahrvermögen testen.»

Gesagt, getan: «Mit größtmöglicher Beschleunigung» und mindestens 100 Stundenkilometern seien sie in ihren Autos über die Landstraße durch ein Waldgebiet südlich von Aachen gerast. Beim Überholen eines langsameren Kleinwagens in einer langgezogenen Linkskurve passierte es: Während der 21-Jährige noch knapp vor dem Wagen wieder einscheren konnte, rammte der hinter ihm fahrende 20-Jährige frontal ein entgegenkommendes Auto. Die darin sitzende Milly erlitt tödliche Verletzungen. Ihre Mutter als Beifahrerin sowie ihr Lebensgefährte und auch der 20-jährige Raser wurden schwer verletzt.

Die Gefahr eines Unfalls in der nicht einsehbaren Kurve sei völlig offensichtlich gewesen, sagte der Richter. Aber die Angeklagten hätten diese Gefahr in Kauf genommen, «um ihr Rennen ungehindert fortsetzen zu können».

Strafmaß niedriger als von Staatsanwaltschaft gefordert

Ihr Urteil nahmen die jungen Männer ohne äußerliche Regung entgegen. Der 20-Jährige hatte sich an einem früheren Verhandlungstag unter Tränen entschuldigt und beteuert, dass er den Unfall nicht bewusst provoziert habe. Der 21-Jährige hatte sich nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Das Strafmaß liegt niedriger als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Sie hatte auf jeweils fünf Jahre Jugendstrafe wegen eines Rennens mit Todesfolge plädiert. Ursprünglich waren die jungen Männer in dem Verfahren wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Doch einen Tötungsvorsatz konnten im Endeffekt weder die Staatsanwaltschaft noch das Gericht erkennen.


Bildnachweis: © Dagmar Meyer-Roeger/dmp press/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Getrübte Sicht: Saharastaub zieht über Deutschland
Weltnews

Selbst Sonnenlicht erscheint gelblich-trüb: Das Phänomen ist derzeit extrem ausgeprägt - allein über der Schweiz liegen 180.000 Tonnen Staubpartikel.

weiterlesen...
Polizei schreitet bei größeren Auseinandersetzungen in Bremen ein
Einsätze

Es gab Verletzte und vorläufige Festnahmen

weiterlesen...
Kleinkind stürzt ins Gleisbett: Bundespolizei greift ein
Einsätze

Ein 2-jähriges Mädchen stürzte aufgrund des hohen Reisendenaufkommens ins Gleisbett und landete mit dem Gesicht auf dem Schienenkopf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Norovirus nach Besuch von Stuttgarter Frühlingsfest
Weltnews

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Ein Besuch des Stuttgarter Frühlingsfests sorgt bei vielen Gästen für Magen-Darm-Beschwerden. Alle gingen in dasselbe Festzelt.

weiterlesen...
Suche nach sechsjährigem Arian an Land und im Wasser
Weltnews

Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind - an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Norovirus nach Besuch von Stuttgarter Frühlingsfest
Weltnews

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit: Ein Besuch des Stuttgarter Frühlingsfests sorgt bei vielen Gästen für Magen-Darm-Beschwerden. Alle gingen in dasselbe Festzelt.

weiterlesen...
Suche nach sechsjährigem Arian an Land und im Wasser
Weltnews

Seit Montagabend wird der sechsjährige Arian vermisst. Viele Menschen suchen nach dem autistischen Kind - an Land und im Wasser. Die Einsatzkräfte geben die Hoffnung nicht auf.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner