16. Februar 2022 / Aus aller Welt

58-Jährige kracht mit Auto durch Hauswand

Der Sachschaden ist beträchtlich, schwer verletzt wurde niemand: Eine Frau raste in Hagen durch den Gartenzaun hindurch in ein Haus.

Eine Autofahrerin hat in Hagen erheblichen Schaden verursacht.

Eine 58 Jahre alte Frau hat die Kontrolle über ihr Auto verloren, hat einen Gartenzaun und eine Terrassentür durchbrochen und ist durch eine Hauswand gekracht.

Bei dem Unfall aus zunächst ungeklärter Ursache im nordrhein-westfälischen Hagen sei die Autofahrerin nur leicht verletzt worden, berichtete die Polizei am Mittwoch. Rettungskräfte hätten sie und einen Hund aus dem Auto befreit.

Am Auto und Haus entstand bei dem Unfall am Mittwoch ein erheblicher Sachschaden, den die Beamten auf mehrere Zehntausend Euro schätzten. Das einsturzgefährdete Gebäude sei durch das THW gesichert worden. Die Polizei veranlasste bei der 58-Jährigen die Entnahme einer Blutprobe.


Bildnachweis: © Alex Talash/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner