28. Februar 2022 / Aus aller Welt

Brand in Essen: Neue Wohnungen für Mieter angeboten

Kein Zurück: Durch das Feuer in Essen haben zahlreiche Mieter ihre Wohnungen verloren. Angebote für andere Wohnungen liegen den Betroffenen aber bereits vor. Die Brandursache ist weiterhin unklar.

Der ausgebrannte Wohnkomplex in Essen, der bei dem Feuer zerstört wurde.

Eine Woche nach dem verheerenden Brand in einem Essener Mietshauskomplex hat die Polizei Teile des Gebäudes wieder für den Eigentümer freigegeben.

In anderen Gebäudeteilen liefen die Arbeiten der Sachverständigen weiter. Eine Brandursache stehe weiter nicht fest, sagte ein Polizeisprecher.

Hohe Schadensumme

128 Menschen hatten durch das Feuer am 21. Februar ihre Wohnungen und vielfach ihr komplettes Eigentum verloren. Das Haus muss abgerissen werden. Den Schaden schätzt der Eigentümer, die Wohnungsgesellschaft Vivawest, auf eine zweistellige Millionensumme.

Alle 38 von dem Feuer betroffenen Mietparteien hätten inzwischen Angebote für andere Wohnungen bekommen. Erste Besichtigungen hätten bereits stattgefunden und für zehn Wohnungen lägen Reservierungen der Mieter vor, teilte Vivawest mit. Die Mieter waren nach dem Brand entweder privat untergekommen oder Vivawest hatte ihnen auf Kosten des Unternehmens Hotelzimmer angeboten.

Viele Spenden

In der Stadt gibt es eine große Spendenbereitschaft: Aktuell seien bereits 496.000 Euro zusammengekommen, teilte die Stadt am Montag mit. Die Post habe eine Ausgabestelle für die Post der betroffenen Mieter eingerichtet. Die Theater und Philharmonie Essen (TUP) plant für den 3. März ein Benefizkonzert mit Auszügen aus bekannten Opern- und Ballettwerken. Die Erlöse sollen vollständig an die Betroffenen gehen.

Bei dem Feuer hatte der viereinhalbstöckige Wohnkomplex in sehr kurzer Zeit komplett in Flammen gestanden, 35 Wohnungen brannten völlig aus, insgesamt 39 können nicht mehr benutzt werden.


Bildnachweis: © Stephan Witte/KDF-TV/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Warum nicht mal wieder ins Kino gehen
Für die ganze Familie

Bei unserem Partner Cinespace wird der Kinobesuch zum Genuss!

weiterlesen...
«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Kfz-Mechatroniker (m/w/d) mit dem Wunsch zur Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker
Job der Woche

Sucht du eine neue Herausforderung? Dann komm ins Team von 53acht. Wir freuen uns auf dich

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mindestens 2000 Mitarbeiter fehlen in Gefängnissen
Aus aller Welt

Die Gefängnisse und Justizvollzugsanstalten sind voll, aber es fehlt überall an Personal. Dadurch kommt unter anderem die Resozialisierung von Sträflingen kommt zu kurz.

weiterlesen...
Grizzlybär-Bestände in den Rocky Mountains erholen sich
Aus aller Welt

Es ist auf den ersten Blick eine gute Nachricht: Grizzlybären könnten bald nicht mehr als gefährdete Art gelten. Doch Naturschützer fürchten, was danach folgen könnte.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner