31. März 2023 / Weltnews

Biden besucht von Tornados verwüstete Stadt in Mississippi

Vor genau einer Woche schlug ein Tornado eine Schneise der Verwüstung durch Rolling Fork gezogen. Der US-Präsident macht sich nun zusammen mit der First Lady vor Ort selbst ein Bild von der Zerstörung.

US-Präsident Biden und die First Lady sind in Mississippi, um die Schäden des jüngsten Tornados zu begutachten.

US-Präsident Joe Biden und seine Frau Jill haben die von schweren Tornados verwüstete Stadt Rolling Fork im Bundesstaat Mississippi besucht und den Menschen Unterstützung zugesagt. «Sie sind nicht alleine», sagte Biden inmitten von Trümmern zerstörter Häuser und entwurzelter Bäume. «Das amerikanische Volk wird Ihnen beistehen. Es wird Ihnen helfen hier durchzukommen - und ich auch», versprach Biden.

Das Ehepaar Biden machte sich bei dem Besuch ein Bild von der Zerstörung in der 2000-Einwohner-Gemeinde und traf unter anderem den Bürgermeister der Stadt und betroffene Anwohner. Der Präsident kündigte für Montag die Eröffnung eines lokalen Katastrophenzentrums an, wo sich betroffene Anwohner Hilfe suchen könnten.

Teile von Mississippi waren vor einer Woche von heftigen Stürmen heimgesucht worden. Mindestens 26 Menschen wurden dort und in dem angrenzenden Bundesstaat Alabama dadurch getötet. Vor allem in den Städten Silver City und Rolling Fork nahe Jackson in Mississippi richtete der Tornado Verwüstung an. Es wurden Dächer von Häusern gerissen, Bäume entwurzelt und Stromleitungen beschädigt. Biden hatte am Wochenende den Katastrophenfall für Mississippi ausgerufen, um Bundesmittel für den Wiederaufbau freizugeben.

Ein Tornado traf am Freitag vor einer Woche gegen 20.00 Uhr in Rolling Fork auf den Boden, wie Lance Perrilloux vom Nationalen Wetterdienst dem Sender NPR sagte. Er habe dann auf einer Strecke von mehr als 270 Kilometern binnen gut einer Stunde eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. «Dies ist einer der selteneren Tornados, die wir in der Geschichte von Mississippi gesehen haben, wenn man die Langlebigkeit und Stärke über einen bestimmten Zeitraum betrachtet», sagte Perrilloux.

Weil Mississippi als ärmster Bundesstaat der USA gilt, treffen derartige Katastrophen die Menschen dort besonders hart. Der Wiederaufbau könnte sich über viele Jahre hinziehen. In der fast völlig zerstörten Kleinstadt Rolling Fork wohnten bislang rund 2000 Menschen - viele von ihnen in ausgebauten Wohnwagen. Ein großer Teil der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze des Landes.


Bildnachweis: © Carolyn Kaster/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Frau findet Leiche in der Weser
Einsätze

Am Samstagnachmittag fand eine Frau in Vegesack eine Leiche in der Weser. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und die Identität festg

weiterlesen...
Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Weltnews

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
CHE-Ranking: Hohe Zufriedenheit der Studierenden an der Uni Bremen
Kultur

In den Bereichen Forschung und Studium gehören viele Fächer der Universität zur Spitzengruppe.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rennen gegen die Zeit nach Erdrutsch in Papua-Neuguinea
Weltnews

Barfuß und mit Schaufeln suchen Anwohner in Papua-Neuguinea nach Verschütteten. Nach dem Erdrutsch werden Hunderte Tote befürchtet. Für die Retter ist es ein Rennen gegen die Zeit.

weiterlesen...
Menschen von Strömung im Rhein mitgerissen: Mann vermisst
Weltnews

Rettungskräfte suchen in Düsseldorf nach einem Mann, der seine Frau retten wollte, die beim Baden im Rhein abgetrieben worden ist. «Baden im Rhein ist lebensgefährlich», warnt die Feuerwehr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rennen gegen die Zeit nach Erdrutsch in Papua-Neuguinea
Weltnews

Barfuß und mit Schaufeln suchen Anwohner in Papua-Neuguinea nach Verschütteten. Nach dem Erdrutsch werden Hunderte Tote befürchtet. Für die Retter ist es ein Rennen gegen die Zeit.

weiterlesen...
Menschen von Strömung im Rhein mitgerissen: Mann vermisst
Weltnews

Rettungskräfte suchen in Düsseldorf nach einem Mann, der seine Frau retten wollte, die beim Baden im Rhein abgetrieben worden ist. «Baden im Rhein ist lebensgefährlich», warnt die Feuerwehr.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner