15. November 2022 / Aus aller Welt

Bandenbetrug auf eBay-Kleinanzeigen - Trio in U-Haft

Die Masche ist nicht neu, aber offenbar immer noch lukrativ. Mit Fake-Verkäufen auf eBay finanzierte sich ein Trio junger Männer teure Autos und Markenklamotten. Nun sitzt es vorerst hinter Gittern.

Das Logo des Unternehmens eBay ist auf dem Display eines iPhone SE in der App des Online-Marktplatzes eBay zu sehen.

Weil sie mit vorgetäuschten Verkäufen auf der Plattform eBay-Kleinanzeigen mehrere Hunderttausend Euro verdient haben sollen, sitzen drei Männer aus Frankfurt am Main in Untersuchungshaft. Das Trio im Alter zwischen 19 und 20 Jahren soll mit dem Geld unter anderem Reisen, Markenkleidung und die Miete teurer Autos finanziert haben, wie die Staatsanwaltschaft Würzburg und die Polizei am Dienstag mitteilten. Ermittelt werde in dem Zusammenhang auch gegen eine neunköpfige Gruppe aus dem Raum Schweinfurt wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Die Beschuldigten sollen sich das Geld durch den vorgetäuschten Verkauf von teuren Artikeln wie Spielkonsolen und Grafikkarten erschlichen haben. Dabei sollen sie meist gehackte Benutzerkonten von anderen Nutzern der Plattform verwendet haben, die davon nichts wussten. Um die Käufer in Sicherheit zu wiegen, sollen sie bei den Verhandlungen über den Preis auch Fotos von den Ausweisen anderer Betrugsopfer versendet haben.

Das Geld soll dann unter anderem auf die Konten geflossen sein, die von der neunköpfigen Gruppe im Raum Schweinfurt eröffnet wurden - ohne dass die in den Online-Kleinanzeigen angebotene Ware jemals bei den Betrugsopfern aus ganz Deutschland ankam.


Bildnachweis: © Silas Stein/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 17.000 Tote nach Beben - Hoffnung schwindet
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die Retter arbeiten unermüdlich - und vermelden noch immer kleine Wunder. Doch auch die Opferzahlen steigen.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 17.000 Tote nach Beben - Hoffnung schwindet
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die Retter arbeiten unermüdlich - und vermelden noch immer kleine Wunder. Doch auch die Opferzahlen steigen.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner