8. Juni 2022 / Aus aller Welt

Babysitter soll vier Kinder missbraucht haben - Haftbefehl

Schon wieder steht ein Babysitter unter dem Verdacht des Kindesmissbrauchs. Genau wie der Hauptbeschuldigte im Fall Wermelskirchen soll auch der Mann aus Köln seine Betreuungs-Dienste über das Internet angeboten haben.

Die Polizei hat in Köln einen Mann unter dem Verdacht des schweren Kindesmissbrauchs festgenommen.

Ein Mann aus Köln soll als Babysitter vier Kinder missbraucht haben. Gegen den 33-Jährigen sei Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Die mutmaßlichen Opfer seien zwischen zwei und sieben Jahren alt, eines der Kinder habe eine Behinderung. Nach bisherigen Ermittlungen soll der Mann seine Dienste als Betreuer über eine Internetplattform angeboten haben. Erst Ende Mai hatte die Kölner Polizei von einem großen Missbrauchsfall berichtet: Der Hauptbeschuldigte aus Wermelskirchen soll seine Opfer ebenfalls als Babysitter über das Internet gefunden haben.

Jedoch: Das neue Verfahren resultiere nicht aus den Ermittlungen zum Missbrauchskomplex Wermelskirchen, betonte die Staatsanwaltschaft. Nach bisherigem Stand hätten beide Fälle nichts miteinander zu tun. Wegen der offenkundigen Parallelen werde das neue Verfahren aber ebenfalls von der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) «Liste» bei der Kölner Polizei bearbeitet, die sich um Wermelskirchen kümmert. In dem Missbrauchskomplex sind erst zehn Prozent aller Daten ausgewertet.

Der 44-Jährige Wermelskirchener soll mindestens zwölf Kinder missbraucht und mit dutzenden anderen Männern kinderpornografische Bilder und Videos «von unvorstellbarer Brutalität» getauscht haben. Bislang haben die Ermittler 73 Verdächtige und 33 Opfer identifiziert, das jüngste war erst einen Monat alt. Auch Kinder mit Behinderungen waren unter den Opfern.

Dem nun in Köln-Zollstock festgenommene 33-Jährigen war die Polizei durch die Anzeige einer Mutter auf die Spur gekommen, deren vierjährige Tochter er missbraucht haben soll. Der Beschuldigte schweige zu den Vorwürfen. Die Ermittler stellten zahlreiche Datenträger bei ihm sicher, die Auswertung dauere noch an.


Bildnachweis: © Jens Büttner/zb/dpa/Symbolbild
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 17.000 Tote nach Beben - Hoffnung schwindet
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die Retter arbeiten unermüdlich - und vermelden noch immer kleine Wunder. Doch auch die Opferzahlen steigen.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 17.000 Tote nach Beben - Hoffnung schwindet
Aus aller Welt

Von Stunde zu Stunde sinken die Chancen, noch Überlebende unter den Trümmern zu finden. Die Retter arbeiten unermüdlich - und vermelden noch immer kleine Wunder. Doch auch die Opferzahlen steigen.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner