26. Juni 2023 / Weltnews

Baby nach Geburt getötet - Lange Haftstrafe für junge Frau

Die Schwangerschaft hatte sie geheim gehalten, das Baby hatte sie im Wohnzimmer ihrer Eltern zur Welt gebracht - und anschließend getötet. Der Richter bezeichnete den Fall als «traurig und furchtbar».

Die Tür zu einer Gefängniszelle. (Archivbild)

Ein zum Tatzeitpunkt 15 Jahre altes Mädchen muss in England für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis, weil sie ihr ohne Geburtshilfe zur Welt gebrachtes Baby tötete. Das entschied ein Gericht, wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete.

Die inzwischen 19-Jährige brachte das Baby demnach im März 2019 im Wohnzimmer ihrer Eltern in einer kleinen Stadt in der Grafschaft Herefordshire zur Welt. Die Schwangerschaft hatte sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor ihren Eltern geheim gehalten.

Das wurde ihr als Vorsatz zum Mord ausgelegt. «Es gab eine Entscheidung, Hilfe von der Mutter, vom Vater oder den Rettungsdiensten zu vermeiden und das Baby zu töten», sagte der Staatsanwalt vor der Strafmaßverkündung im Worcester Crown Court.

Ihr Verteidiger bezeichnete die Verurteilte hingegen als «15 Jahre altes Mädchen, das verletzlich war und von Menschen um sie herum ausgenutzt wurde und nicht unterstützt wurde».

Die junge Frau hatte angegeben, die Schwangerschaft selbst nicht bemerkt und das Baby tot auf die Welt gebracht zu haben. Eine Jury sah es aber als erwiesen an, dass sie dem Neugeborenen eine Schädelfraktur zugefügt und es anschließend mithilfe von Wattebällen erstickt hatte - und befand sie deswegen des Mordes für schuldig. Der Richter bezeichnete den Fall bei der Strafmaßverkündung als «traurig und furchtbar».


Bildnachweis: © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kampfansage an SUV: Paris verdreifacht Parkgebühren
Weltnews

Für besonders schwere Autos werden in Paris die Parkgebühren ab September verdreifacht. Das ist das Ergebnis eines Bürgerentscheids. Ist der Schritt auch ein Vorbild für Deutschland?

weiterlesen...
Stadtbahn-Unfall in Stuttgart - Fahrgast reanimiert
Weltnews

Bei einem schweren Unfall zwischen zwei Stadtbahnen in Stuttgart gibt es zahlreiche Verletzte. Ein Fahrgast muss reanimiert werden.

weiterlesen...
Starke Sonneneruption ohne große Folgen
Weltnews

Die Oberfläche der Sonne brodelt wieder stark. Es gibt einen riesigen Sonnensturm. Auf der Erde sind diesmal jedoch kaum Auswirkungen zu spüren.

weiterlesen...

Neueste Artikel

«Verdächtige Person» in Aachener Klinik - Züge müssen warten
Weltnews

In einem Krankenhaus in Aachen hält sich eine «verdächtige Person» auf. Die Polizei ruft auf, den Bereich zu meiden. Bahn- und Straßenverkehr sind in dem Gebiet eingeschränkt.

weiterlesen...
Drei Tote bei erneutem Wohnhausbrand in Spanien
Weltnews

Erneut versetzt ein Wohnhausbrand mit mehreren Todesopfern Spanien in Trauer. Die Ursache war diesmal eine überlastete Steckdose.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

«Verdächtige Person» in Aachener Klinik - Züge müssen warten
Weltnews

In einem Krankenhaus in Aachen hält sich eine «verdächtige Person» auf. Die Polizei ruft auf, den Bereich zu meiden. Bahn- und Straßenverkehr sind in dem Gebiet eingeschränkt.

weiterlesen...
Drei Tote bei erneutem Wohnhausbrand in Spanien
Weltnews

Erneut versetzt ein Wohnhausbrand mit mehreren Todesopfern Spanien in Trauer. Die Ursache war diesmal eine überlastete Steckdose.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner