11. Juni 2024 / Weltnews

Baby nach der Geburt getötet - Eltern schweigen

Bereits kurz nach der Geburt soll der Vater mehrfach mit einem Messer zugestochen haben. Das tote Neugeborene versteckte er laut den Ermittlungen in einem Waldstück. Der Mordprozess hat begonnen.

Am Landgericht in Bielefeld beginnt der Mordprozess um den Tod eines Neugeborenen.

Im Prozess um ein nach der Geburt getötetes Baby haben sich die angeklagten Eltern am ersten Verhandlungstag am Dienstag vor dem Landgericht Bielefeld nicht zur Tat geäußert. Die Anwälte kündigten gegenüber der dpa an, dass sich ihre Mandanten vorerst schweigend verteidigen werden. Vor der Verlesung der Anklage machten die 20-jährige Mutter und der 22-jährige Vater lediglich Angaben zur Person.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Deutschen Mord vor. Laut Anklage gehen die Ermittler davon aus, dass sich das Paar bereits vor der Geburt im November 2023 entschlossen hatte, das Neugeborene gemeinsam zu töten. Grund: Das Kind soll nicht zur Lebensplanung gepasst haben. Das Paar habe über eine Adoption nachgedacht als die Schwangerschaft bekannt wurde, für eine Abtreibung sei es zu diesem Zeitpunkt zu spät gewesen, sagte Veit Walter für die Staatsanwaltschaft Bielefeld bei der Anklageverlesung. Von Angehörigen sei den beiden auch Hilfe angeboten worden. Dennoch sei es zu der Tat gekommen. 

Das Baby war kurz nach der Entbindung im November 2023 in einer Wohnung in Bielefeld durch mehrere Messerstiche getötet worden. In der Nacht hatte der Angeklagte laut den Ermittlungen den in einer Kühltasche verpackten Leichnam in ein Waldstück in Bielefeld gebracht. Später gab es Hinweise auf ein Gewaltverbrechen und die Eltern mussten im Dezember 2023 in Untersuchungshaft. Bei seiner Vernehmung gab der Vater dann Hinweise auf den Ablageort.

Am ersten Prozesstag wurde nur die Anklage verlesen. Dabei zeigten sich die Eltern des getöteten Kevin äußerlich gefasst. Die Fortsetzung ist am 21. Juni.


Bildnachweis: © Friso Gentsch/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Personal im Schwimmbad verprügelt
Einsätze

Bislang unbekannte Täter griffen am Mittwoch Mitarbeiter eines Schwimmbades in der Neustadt an und verletzten sie.

weiterlesen...
12. Juni: Informationstag für Studieninteressierte an der Universität Bremen
Veranstaltung

Am Informationstag– kurz: isi – stellen sich alle grundständigen Bachelorstudiengänge vor.

weiterlesen...
Leistungshalbleiter: Weltweit bedeutendste Konferenz in Bremen
Veranstaltung

Die Konferenz wandert zwischen den Kontinenten und findet nur alle vier Jahre in Europa statt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Interesse an Serienmörder Fritz Haarmann ungebrochen
Weltnews

Vor 100 Jahren wurde der Verbrecher in Hannover verhaftet und rund zehn Monate später wegen des Mordes an mindestens 24 Jungen und Männern zum Tode verurteilt. Welche Spuren gibt es heute noch?

weiterlesen...
Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Weltnews

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Interesse an Serienmörder Fritz Haarmann ungebrochen
Weltnews

Vor 100 Jahren wurde der Verbrecher in Hannover verhaftet und rund zehn Monate später wegen des Mordes an mindestens 24 Jungen und Männern zum Tode verurteilt. Welche Spuren gibt es heute noch?

weiterlesen...
Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Weltnews

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner