4. Januar 2023 / Aus aller Welt

Auto stürzt 75 Meter tief - alle Insassen überleben

Dramatische Rettungsaktion auf dem Pacific Coast Highway südlich von San Francisco: Zwei Erwachsene und zwei Kinder werden lebend geborgen. Die Hintergründe des Unfalls sind noch unklar.

Das völlig zerstörte Auto, das am Pacific Coast Highway von einer Klippe etwa 75 Meter in die Tiefe stürzte.

Rettungskräfte sprechen von einem «Wunder»: Alle vier Insassen eines Autos - zwei Erwachsene und zwei Kinder - haben im US-Bundesstaat Kalifornien einen rund 75 Meter tiefen Sturz von einer Klippe überlebt. Der Fahrer habe den Wagen mutmaßlich mit Absicht von der Straße gelenkt, um sich und die anderen in dem Fahrzeug zu töten, teilte die Polizei laut Medienberichten mit. Gegen den 42-Jährigen sei Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden. Die Hintergründe sind aber noch unklar.

Das Auto war nach Angaben der Polizei am Montag rund 30 Kilometer südlich von San Francisco auf dem Pacific Coast Highway von der Straße abgekommen und an einer Klippe in die Tiefe gestürzt. Die bis zu 90 Meter tiefe Stelle ist als «Devil’s Slide» (Teufels-Rutsche) bekannt.

Der Fahrer, seine 41-jährige Begleiterin, eine Siebenjährige sowie ein vier Jahre alter Junge seien schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es weiter. Welches Verhältnis die Insassen zueinander hatten, war unklar. Zunächst hatte es geheißen, es habe sich um ein Ehepaar und deren Kinder gehandelt. Der Fahrer ist laut Medienberichten Arzt und arbeitet in Los Angeles.

«Wir kommen leider viel zu oft zu solchen Einsätzen. Dass sie überlebt haben, war nichts weniger als ein Wunder», sagte Feuerwehrchef Brian Pottenger Reportern an der Unglücksstelle. Das Auto habe sich mehrmals überschlagen und sei auf einem felsigen Küstenabschnitt auf den Rädern gelandet. In der Regel gingen solche Unglücke tödlich aus.

Um die Kinder zu retten, seilten sich Feuerwehrleute von der Straße aus ab. Die beiden Erwachsenen seien von einem Hubschrauber aus geborgen worden. Die Polizei postete ein Video der dramatischen Rettungsaktion, die durch starken Wind erschwert wurde. Die Retter selbst hätten bei dem Einsatz ihr Leben riskiert, hieß es.


Picture credit: © Uncredited/San Mateo County Sheriff's Office/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Warum nicht mal wieder ins Kino gehen
Für die ganze Familie

Bei unserem Partner Cinespace wird der Kinobesuch zum Genuss!

weiterlesen...
«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Kfz-Mechatroniker (m/w/d) mit dem Wunsch zur Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker
Job der Woche

Sucht du eine neue Herausforderung? Dann komm ins Team von 53acht. Wir freuen uns auf dich

weiterlesen...

Neueste Artikel

Geschwister tödlich auf Stausee verunglückt
Aus aller Welt

Das Eis auf dem Stausee ist nur wenige Zentimeter dick: Das wird einer 22-Jährigen und ihrem 13-jährigen Bruder in Thüringen zum Verhängnis.

weiterlesen...
Stark-Watzinger: Müssen an Wettbewerbsfähigkeit arbeiten
Aus aller Welt

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech will in Großbritannien unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Krebstherapie aufbauen. Das bereitet der deutschen Forschungsministerin Sorgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Geschwister tödlich auf Stausee verunglückt
Aus aller Welt

Das Eis auf dem Stausee ist nur wenige Zentimeter dick: Das wird einer 22-Jährigen und ihrem 13-jährigen Bruder in Thüringen zum Verhängnis.

weiterlesen...
Stark-Watzinger: Müssen an Wettbewerbsfähigkeit arbeiten
Aus aller Welt

Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech will in Großbritannien unter anderem ein Forschungs- und Entwicklungszentrum zur Krebstherapie aufbauen. Das bereitet der deutschen Forschungsministerin Sorgen.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner