27. September 2023 / Weltnews

Adrenalin und Abenteuer: Die Nachtkletterer von Cambridge

Gemeinsam mit Oxford gilt Cambridge als beste Universität in Großbritannien. Doch das bedeutet nicht, dass die Studentinnen und Studenten keine Flausen im Kopf haben.

Der «Senat House Leap» in Cambridge - eine beliebte Route für Nachtkletterer.

Es ist eine wagemutige Tradition, zudem nicht erlaubt, aber: Seit vielen Jahrzehnten klettern Studierende der Universität in Cambridge nachts auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Erklommen werden die Jahrhunderte alten Gebäude an Regenrohren, Hausvorsprüngen und steinernen Figuren. «Du genießt das Gefühl von Risiko, das Adrenalin, und wenn du es nach oben geschafft hast, die Erleichterung», sagte Rebecca Wetten (30), die in Cambridge Geschichte studiert hat.

Die riskante Tradition sorgt immer wieder für ungewöhnliche Bilder und Einträge in sozialen Medien am nächsten Morgen: Klositze, Weihnachtsmützen und sogar ein Auto ließen Kletterer bereits auf den Türmen und Dächern der englischen Eliteuniversität zurück.

Wegen der Gefahr, entdeckt zu werden, wird fast ausschließlich im Dunkeln der Nacht geklettert, wie ein ehemaliges Mitglied des britischen Parlaments berichtet: «Wir kamen nach Hause, schliefen ein paar Stunden und lernten wieder für die Uni.» Der heute 78-jährige Politiker möchte aus Angst vor legalen Folgen nicht namentlich genannt werden.

Buch dient als Vorbild

Inspiration für viele jüngere Generationen an Nachtkletterern ist ein erstmals 1937 unter einem Pseudonym erschienenes Buch. Es beschreibt Kletterrouten auf die verschiedenen Gebäude der Stadt Cambridge.

Auch Tom Whipple (41), heute Redakteur bei einer überregionalen Tageszeitung, trieben die in dem Buch beschriebenen Abenteuer an: «Da war ein Gefühl von historischer Kontinuität zu Studierenden, die dann Richter und Politiker wurden oder sogar Kletterpioniere.»

Diese Kontinuität besteht bis heute, so brachte der ehemalige Politiker 1965 zusammen mit Freunden ein großes Banner an den Türmen eines zentral gelegenen Gebäudes an, um gegen den Vietnam-Krieg zu demonstrieren. Auch 2022 befestigten Nachtkletterer erneut eine politisch motivierte Nachricht an den Türmen des Kings College - dieses Mal ging es um den Krieg in der Ukraine, wie auf Twitter zu sehen war.

Gibt es Konsequenzen?

Das Klettern ist offiziell nicht erlaubt, und die Polizei berichtet auf Nachfrage, dass es gelegentlich zu Zwischenfällen mit Nachtkletterern komme. Wenn es sich dabei um Studierende der Universität handle, sei es allerdings kein Hausfriedensbruch, und der Vorfall werde intern geregelt.

Auch Whipple wurde einmal festgenommen, nachdem er auf das Rathaus geklettert war. Ernsthafte Folgen hatte das für ihn nach eigenen Angaben allerdings nicht.


Bildnachweis: © Lena Völk/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Frau findet Leiche in der Weser
Einsätze

Am Samstagnachmittag fand eine Frau in Vegesack eine Leiche in der Weser. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und die Identität festg

weiterlesen...
NDR, Radio Bremen und MDR kooperieren bei TV-Sendeabwicklung
Kultur

Die technische Abwicklung der linearen Fernsehprogramme von NDR und Radio Bremen erfolgt ab sofort über den MDR in Leipzig

weiterlesen...
Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Weltnews

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nepalesischer Bergführer besteigt Mount Everest zum 30. Mal
Weltnews

Der Bergführer Kami Rita Sherpa stand schon 30 Mal auf dem höchsten Punkt der Welt. Das ist Weltrekord. Aber am Mount Everest habe sich viel verändert, beklagt er.

weiterlesen...
Bei der Lebenserwartung abgehängt
Weltnews

Deutschland fällt immer weiter hinter den westeuropäischen Durchschnitt zurück. Der Abstand wuchs seit dem Jahr 2000 um ein ganzes Lebensjahr. Was läuft da falsch?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nepalesischer Bergführer besteigt Mount Everest zum 30. Mal
Weltnews

Der Bergführer Kami Rita Sherpa stand schon 30 Mal auf dem höchsten Punkt der Welt. Das ist Weltrekord. Aber am Mount Everest habe sich viel verändert, beklagt er.

weiterlesen...
Bei der Lebenserwartung abgehängt
Weltnews

Deutschland fällt immer weiter hinter den westeuropäischen Durchschnitt zurück. Der Abstand wuchs seit dem Jahr 2000 um ein ganzes Lebensjahr. Was läuft da falsch?

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner