1. Juni 2022 / Gesellschaft und Kultur

40 Jahre AWI – Senatsempfang in der Oberen Rathaushalle

International anerkanntes Kompetenzzentrum der Polar- und Meeresforschung feiert Jubiläum

Anlässlich des 40. Geburtstag des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) hat Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte, Präsident des Senats, am gestrigen Dienstag (31. Mai 2022) zum Senatsempfang in die Obere Rathaushalle geladen. Der eigentliche Ehrentag liegt schon zwei Jahre zurück, konnte aufgrund der Corona-Pandemie bisher jedoch nicht gebührend gefeiert werden. Dies wurde gestern gemeinsam mit 200 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft nachgeholt. 

"Als international anerkanntes Kompetenzzentrum der Polar- und Meeresforschung gehört das AWI zu den wenigen wissenschaftlichen Einrichtungen in der Welt, die gleichermaßen in Arktis und Antarktis aktiv sind. Sein Aktionsradius ist im wahren Sinn des Wortes erdumfassend", hob der Bürgermeister in seiner Begrüßungsrede hervor. Das AWI beschäftigt heute rund 1.300 Mitarbeitende an fünf Standorten. Neben Bremerhaven als Hauptquartier auf Helgoland und auf Sylt, in Potsdam und in Oldenburg. Mit innovativen Forschungsansätzen und ausgestattet mit einer ausgezeichneten wissenschaftlichen Infrastruktur untersucht das AWI praktisch alle Bereiche des Erdsystems - von der Atmosphäre bis zum Grund der Meere.
 
"Seit Kurzem wissen wir, dass die Polarstern I als Nachfolgerin eine Polarstern II haben wird", freute sich der Bürgermeister in seiner Rede. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat vergangene Woche dafür erste Gelder in Höhe von 2 Millionen Euro für die Ausschreibung freigegeben. "Das ist eine sehr gute Nachricht für das AWI, für Bremerhaven und den Wissenschaftsstandort Bremen. Es wäre toll, wenn der Bau dieses Schiffes in Deutschland stattfinden würde", so Bovenschulte. 

Lobende Worte fand auch Bremens Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling. "Das AWI und das Forschungsschiff Polarstern sind das Markenzeichen der deutschen und internationalen Polarforschung und ein Identitätsmerkmal der Stadt Bremerhaven", sagte sie im Rahmen des Empfangs. "Das Institut schafft es in besonderer Weise, den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern und seine bedeutsame Forschung im Bereich der Meere und des Klimas für verschiedene Zielgruppen zugänglich zu machen. Die MOSAiC-Expedition hat zuletzt als herausragendes Projekt unter der Leitung des AWI weltweit wissenschaftliche Anerkennung erfahren. Ich freue mich auf viele weitere Jahrzehnte exzellente Forschung aus Bremerhaven."

Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz betonte: "Das AWI gehört mittlerweile zu den Jobmotoren in unserer Stadt und es ist der wichtigste Treibriemen für den Strukturwandel in Bremerhaven. Die Modernisierung unserer Wirtschaft und der städtischen Gesellschaft bekommt durch das AWI und andere wissenschaftliche Institute, die mittlerweile nach Bremerhaven gekommen sind, einen gehörigen Schub. Da zieht ja das eine das andere nach sich. Das ist eine großartige Entwicklung." Die Klimastadt Bremerhaven verdiene diesen Titel nicht nur, weil auf klimafreundliches Verhalten geachtet werde, sondern weil in Bremerhaven wie in kaum einer anderen Stadt höchste wissenschaftliche Kompetenz zu vielen Fragen des weltweiten Klimawandels zu Hause ist. An erster Stelle sei damit natürlich das AWI zu nennen.

Gegründet wurde das AWI am 15. Juli 1980 als Stiftung des öffentlichen Rechts "Alfred-Wegener-Institut für Polarforschung". Hintergrund war die Entscheidung der Bundesregierung den internationalen Antarktisvertrag von 1959 im Jahr 1979 zu unterzeichnen. Zwei Jahre später erlangte sie den dazu notwendigen Konsultativstatus in der geostrategisch wichtigen Gemeinschaft der Antarktisvertragsstaaten. Voraussetzung dafür waren dauerhaftes, ganzjährige Forschungsaktivitäten in der Antarktis.

Am 3. März 1981 wurde die Georg-von-Neumayer-Station in der Antarktis eingeweiht. Nur ein Jahr später ging der Forschungseisbrecher Polarstern an den Start. Fünf Jahre später schloss sich das AWI mit dem Institut für Meeresforschung in Bremerhaven zusammen und baute seine Arbeitsschwerpunkte um ergänzende Untersuchungen in anderen Meeresgebieten aus. Im Zuge dessen änderte es auch seinen Namen in Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung.

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Warum nicht mal wieder ins Kino gehen
Für die ganze Familie

Bei unserem Partner Cinespace wird der Kinobesuch zum Genuss!

weiterlesen...
Kfz-Mechatroniker (m/w/d) mit dem Wunsch zur Weiterbildung zum Kfz-Servicetechniker
Job der Woche

Sucht du eine neue Herausforderung? Dann komm ins Team von 53acht. Wir freuen uns auf dich

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mit Schwung: Annalena Baerbock bekommt Karnevalsorden
Aus aller Welt

Außenministerin Annalena Baerbock hat in Aachen den Orden wider den tierischen Ernst bekommen. Ihre Vorgängerin, die Schauspielerin Iris Berben, hielt die Lobrede.

weiterlesen...
Mindestens 22 Tote bei Waldbränden in Chile
Aus aller Welt

Die Zahl der Toten aufgrund verheerender Brände im Süden Chiles steigt. Es werden weiterhin Menschen vermisst, die Zahl der Verletzten übersteigt 500. Noch mehr Menschen verloren ihre Häuser.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Gesellschaft und Kultur

Bremer Jugendpreis 2023 "Dem Hass keine Chance" geht an den Start / Bewerbungen möglich

weiterlesen...
Neues Informationszentrum für das Bremer Rathaus kommt
Gesellschaft und Kultur

Senat will über das Weltkulturerbe besser informieren

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner