9. April 2022 / Aus aller Welt

Briten können sich in der Antarktis bewerben

Der etwas andere Job: Der UK Antarctic Heritage Trust sucht Menschen, die im kommenden Winter - dem antarktischen Sommer - arbeiten. Zu den Aufgaben gehört unter anderem: Pinguine zählen.

Pinguine vor der einstigen britischen Militärbasis auf der Antarktis-Insel Goudier Island.

Britinnen und Briten, die gerne Pinguine zählen und für einige Monate in der Antarktis leben möchten, können sich derzeit auf einen ganz besonderen Job bewerben.

Der UK Antarctic Heritage Trust mit Sitz in Cambridge sucht Menschen, die im kommenden Winter - dem antarktischen Sommer - fünf Monate lang im Hafen Port Lockroy arbeiten.

Die einstige britische Militärbasis auf der Antarktis-Insel Goudier Island ist seit 2006 ein Museum und gleichzeitig eine der abgelegensten Postfilialen der Welt. Es ist das erste Mal seit Ausbruch der Pandemie, dass Port Lockroy wieder seine Türen öffnet. Zuvor kamen einem BBC-Bericht zufolge jährlich rund 18.000 Besucher an den abgelegenen Ort.

Neben den Kollegen leisten dort Pinguine den Saisonarbeitern Gesellschaft. Zu den Aufgaben des Teams gehört auch die Instandhaltung der Gebäude und der Betrieb des Museumsshops.

Lauren Elliott, die 2019 für eine Saison in die Antarktis zog, beschrieb ihren damaligen Arbeitsplatz als «magischsten Ort der Welt» und forderte Interessierte auf, sich zu bewerben. «Wir haben alle Pinguine gezählt, als sie geschlüpft sind. Man muss viel putzen und es gibt jede Menge Pinguinkot, den wir "Guano" nennen, aber es kam nie Langeweile auf.» Bis zum 25. April läuft die Bewerbungsfrist.


Bildnachweis: © UK Antarctic Heritage Trust/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner