30. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Böllerzwischenfälle schon vor Silvester

Es knallt wieder in Deutschland: Und schon vor dem Böllerwahnsinn der Silvesternacht gibt es Notfälle wegen Raketen und Feuerwerkskörpern. Ein Kind, ein junger Mann und Polizisten werden verletzt.

Piktogramme weisen auf eine Böllerverbotszone in Köln hin.

Schon vor Silvester hat es gefährliche Zwischenfälle mit Feuerwerkskörpern und Böllern gegeben. Im nordhessischen Neukirchen wurde ein 21-Jähriger durch einen durch die Fensterscheibe ins Haus geworfenen Feuerwerkskörper schwer verletzt. In Gera sollen Jugendliche andere Leute mit Knallern und Raketen beschossen haben, so dass eine Neunjährige verletzt wurde, in Berlin und Peine wurden auch Polizisten mit Feuerwerksraketen angegriffen.

In Seelze bei Hannover wurde ein blindes Pferd aus dem Fluss Leine gerettet, weil es - wohl von einem Böller aufgeschreckt - von der Koppel gerannt und im Fluss gelandet war. Bei einem Raubüberfall auf einen Supermarkt in Berlin-Neukölln wurde eine große Menge Feuerwerk gestohlen. Die mutmaßlich vier oder fünf Täter sprühten einem 40 Jahre alten Mitarbeiter Reizgas ins Gesicht und konnten fliehen.

Böllern erst am Silvesterabend erlaubt

Die Berliner Polizei erinnerte daran, dass das Anzünden von Pyrotechnik erst am Silvesterabend erlaubt sei. Polizistinnen und Polizisten gingen dagegen vor, sagte Polizeisprecherin Anja Dierschke am Freitag im RBB-Inforadio. «Gerade, wenn es zu Zusammenrottungen von Menschen kommt, die dann massiv schon im Vorfeld Pyrotechnik anwenden.»

Seit Donnerstag darf in Deutschland Feuerwerk verkauft werden. In vielen Städten ist schon lautes Böllern zu vernehmen. Erlaubt ist das Anzünden von Pyrotechnik aber nur in der Zeit vom 31. Dezember um 18.00 Uhr bis 1. Januar um 6.00 Uhr.

Die Berliner Polizei rechnet in der Silvesternacht mit einer Situation wie vor Corona und hat 1100 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten im Dienst. Feuerwehr und Hilfsorganisationen kündigten an, mit mehr als 1400 Menschen im Einsatz zu sein.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei dem Vorfall in Neukirchen (Hessen) hatten Unbekannte am frühen Freitagmorgen zunächst mit einem Stein eine Scheibe der Wohnung des Mannes eingeworfen, wie die Polizei mitteilte. Anschließend sei der Böller durch die kaputte Scheibe geflogen. Der 21-Jährige sei schwer an der Hand verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in ein Gießener Krankenhaus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen Unbekannt wegen gefährlicher und schwerer Körperverletzung und des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Bei dem Vorfall in Gera mit dem neunjährigen Mädchen konnte die Polizei die Identität der Jugendlichen als mutmaßliche Täter feststellen und Platzverweise erteilen.

Polizisten mit Feuerwerk beschossen

In Peine waren die Beamten von Anwohnern gerufen worden, die in der Nacht zum Freitag laute Knallgeräusche hörten. Vor Ort entdeckten sie eine Gruppe aus etwa 30 Menschen, aus der heraus plötzlich eine Silvesterrakete gezündet wurde. Sie flog den Angaben zufolge auf die Polizisten zu und explodierte nur knapp neben ihnen. Auch Böller wurden auf die Einsatzkräfte geworfen, die daraufhin Verstärkung anforderten. Die Beamten sprachen mehrere Platzverweise aus und konnten vier Personalien feststellen. Der Rest der Gruppe flüchtete.

In Berlin-Neukölln wurde eine Polizistin mit Pyrotechnik beworfen und am Ohr verletzt. Wie die Polizei mitteilte, überprüfte die Beamtin am Donnerstag gemeinsam mit weiteren Polizisten in der Hermannstraße einen 17-Jährigen, der im Verdacht stand, eine Feuerwerksrakete über die Straße geschossen zu haben. Plötzlich habe ein Mann den Hausflur betreten und Pyrotechnik auf die vier Einsatzkräfte geworden - und es habe einen lauten Knall gegeben. Die Polizistin wurde in einem Krankenhaus behandelt und beendete ihren Dienst.

Laut Polizei stellten Zivilfahnder später in der Nähe einen 18-Jährigen als mutmaßlichen Täter. Gegen den Mann werde wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie gefährlicher Körperverletzung ermittelt.


Picture credit: © Federico Gambarini/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde
Aus aller Welt

Thailand hat 2022 Cannabis legalisiert - zuvor drohten dafür drakonische Strafen. Nun ist das Land das Mekka für Marihuana-Fans. Aber noch fehlt das finale Gesetz. Ein Leitfaden erklärt Touristen die Regeln.

weiterlesen...
Eurojackpot geknackt: 107,5 Millionen Euro gehen nach Bremen
Aus aller Welt

Richtig getippt: Ein Glückspilz aus Bremen knackt den Jackpot und darf sich über mehr als 107 Millionen Euro freuen.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 11.700 Tote im Katastrophengebiet
Aus aller Welt

In der Türkei und auch in Syrien kommt nach und nach internationale Unterstützung an. Dennoch warten viele Erdbebenopfer noch auf die nötige Hilfe. Die Todeszahlen steigen derweil immer weiter.

weiterlesen...
Ein Land im Schock - Bangen und Flehen in der Türkei
Aus aller Welt

Unzählige Menschen in der Türkei bangen derzeit um das Leben von Freunden und Angehörigen. Vielerorts beklagen sie auch mangelnde Unterstützung der Behörden. Allmählich wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner