27. Juli 2022 / Weltnews

Bartgeier Wally wahrscheinlich von Stein erschlagen

Erst im vergangenen Sommer wurde Wally im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert. In einer Felsrinne fanden sich nun die Überreste des Bartgeiers. Zur Todesursache haben Forscher eine Vermutung.

Das Bartgeier-Weibchen Wally fliegt auf dem undatierten Foto im Nationalpark Berchtesgaden durch die Lüfte.

Das Bartgeier-Weibchen Wally ist wahrscheinlich einem Steinschlag im Zugspitzgebiet zum Opfer gefallen. Es sehe ganz danach aus, dass sich Wally zum Fressen niederließ und dabei von einem Stein getroffen wurde, sagte der Bartgeier-Experte des bayerischen Landesbundes für Vogelschutz (LBV), Toni Wegscheider, am Mittwoch. Die «Süddeutsche Zeitung» hatte zuerst darüber berichtet.

Ein Kletterteam des LBV hatte Ende Mai die Reste des im Vorjahr ausgewilderten Tieres gefunden. In einer unzugänglichen Felsrinne auf 1500 Metern Höhe lagen Knochen, Federn, Ring und der GPS-Sender, über den die Experten Wally geortet hatten. In der Nähe fanden die Experten die Überreste eines junge Hirsches - Futter für Bartgeier, die Aasfresser sind.

Endgültige Gewissheit über die Todesursache wird es wohl nie geben. Denn Wallys Kopf fehlte - den habe womöglich ein Fuchs geholt. «Wir können letztlich die Todesursache nicht am Kadaver feststellen», sagte Wegscheider. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen. «Die Knochen sind weiter in aufwendigen toxischen Untersuchungen, um noch mehr Klarheit zu bekommen.»

Wally war zusammen mit dem Weibchen Bavaria im vergangenen Sommer im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert worden. Im Juni wurden dort erneut zwei junge Bartgeier-Damen in die Freiheit entlassen: Dagmar und Recka. Alle vier Tiere stammen aus einem Zuchtprogramm in Spanien und sind verwandt: Recka ist die Schwester von Wally, Dagmar ist die Cousine von Bavaria.


Bildnachweis: © Michael Wittmann/Landesbund für Vogelschutz /dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kita-Einbrecher geschnappt
Einsätze

Der 21-Jährige war in eine Kita eingestiegen und noch auf frischer Tat durch Einsatzkräfte gefasst worden.

weiterlesen...
future concepts bremen: Wissenschaft transformiert Praxis
Kultur

Innovative Lösungen für bremische Unternehmen und Organisationen von Studierenden: Das ist das Ziel von future concepts bremen

weiterlesen...
Krankenstand 2023 weiter auf Rekordniveau
Wissenswertes

Er stieg im Vergleich zum Vorjahr nochmal um 0,6 Punkte auf 5,9 Prozent

weiterlesen...

Neueste Artikel

Regenschirm gut festhalten: Es wird stürmisch
Weltnews

Vor allem in der Westhälfte kann es am Donnerstag kräftig wehen, dazu gesellt sich vielerorts Regen. Immerhin beruhigt sich das Wetter am Freitag schon wieder.

weiterlesen...
Mann wird Intimschmuck nicht los - Feuerwehr im Einsatz
Weltnews

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr im oberbayerischen Bad Tölz: Ein Mann muss von seinem Intimschmuck befreit werden. Die Rettungsaktion gestaltet sich nicht ganz einfach.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Regenschirm gut festhalten: Es wird stürmisch
Weltnews

Vor allem in der Westhälfte kann es am Donnerstag kräftig wehen, dazu gesellt sich vielerorts Regen. Immerhin beruhigt sich das Wetter am Freitag schon wieder.

weiterlesen...
Mann wird Intimschmuck nicht los - Feuerwehr im Einsatz
Weltnews

Ungewöhnlicher Einsatz für die Feuerwehr im oberbayerischen Bad Tölz: Ein Mann muss von seinem Intimschmuck befreit werden. Die Rettungsaktion gestaltet sich nicht ganz einfach.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner