1. Februar 2024 / Weltnews

Ausgebüxter Affe in Schottland wieder eingefangen

Mehrere Tage streifte das Tier durch die schottischen Highlands - und bekam bereits einen filmreifen Spitznamen verpasst. Nun gibt es Neuigkeiten von «Kingussie Kong».

Der Ausflug von «Kingussie Kong» ist vorbei.

Nach tagelanger Suche ist ein ausgebüxter Affe in Schottland wieder da. Der Japanmakak war am Sonntag aus einem Tierpark verschwunden - seitdem hatten Suchtrupps nach ihm Ausschau gehalten. Am Donnerstag wurde der Affe nun einfangen, wie der Tierparkbetreiber Royal Zoological Society of Scotland (RZSS) bestätigte.

Nach einem Anruf bei ihrer Hotline hätten sich Tierpfleger und ein Drohnenteam auf den Weg gemacht zu einem Bürger, in dessen Garten der Affe von einem Vogelhäuschen gefuttert habe. Mithilfe eines Betäubungspfeils sei der Affe gefangen worden.

«Der Affe ist nun mit unseren Tierpflegern auf dem Rückweg zum Park», teilte Keith Gilchrist vom Highland Wildlife Park mit. Ein Tierarzt werde sich um den Affen namens Honshu kümmern. Lokale Medien hatten das Tier «Kingussie Kong» getauft, nach dem Ort Kingussie.

Mehrere Anwohner aus der Region hatten das Tier während seines Ausflugs gesichtet. Experten rieten zur Vorsicht: Der Affe stelle vermutlich keine Gefahr für Menschen und Haustiere dar, man solle sich ihm aber sicherheitshalber trotzdem nicht nähern.


Bildnachweis: © BH Wildlife Consultancy/PA Media/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Personal im Schwimmbad verprügelt
Einsätze

Bislang unbekannte Täter griffen am Mittwoch Mitarbeiter eines Schwimmbades in der Neustadt an und verletzten sie.

weiterlesen...
12. Juni: Informationstag für Studieninteressierte an der Universität Bremen
Veranstaltung

Am Informationstag– kurz: isi – stellen sich alle grundständigen Bachelorstudiengänge vor.

weiterlesen...
Leistungshalbleiter: Weltweit bedeutendste Konferenz in Bremen
Veranstaltung

Die Konferenz wandert zwischen den Kontinenten und findet nur alle vier Jahre in Europa statt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Interesse an Serienmörder Fritz Haarmann ungebrochen
Weltnews

Vor 100 Jahren wurde der Verbrecher in Hannover verhaftet und rund zehn Monate später wegen des Mordes an mindestens 24 Jungen und Männern zum Tode verurteilt. Welche Spuren gibt es heute noch?

weiterlesen...
Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Weltnews

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Interesse an Serienmörder Fritz Haarmann ungebrochen
Weltnews

Vor 100 Jahren wurde der Verbrecher in Hannover verhaftet und rund zehn Monate später wegen des Mordes an mindestens 24 Jungen und Männern zum Tode verurteilt. Welche Spuren gibt es heute noch?

weiterlesen...
Raubbau an der Natur? Studie widerlegt These zur Osterinsel
Weltnews

Die Osterinsel gilt als Paradebeispiel für einen Ökozid: Die polynesische Gesellschaft dort soll sich selbst zugrunde gerichtet haben. Doch neue Erkenntnisse ziehen das in Zweifel.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner