25. Mai 2024 / Weltnews

Auch neue Woche startet gewittrig - teils Starkregen möglich

Schauer, Gewitter und mancherorts auch Starkregen: Am Sonntag und zum Start in die neue Woche ist die Unwettergefahr nicht gebannt.

Auch in der kommenden Woche drohen vielerorts Gewitter.

Schauer und Gewitter dürften auch in den kommenden Tagen das Wetter in einigen Teilen Deutschland bestimmen. Voraussichtlich noch bis zur Wochenmitte halte der Tiefdruckeinfluss an, erklärte Meteorologin Jacqueline Kernn vom Deutschen Wetterdienst (DWD). «Aufgrund des hohen Feuchtegehalts der Luft und der geringen Zuggeschwindigkeit der Gewitter kann in kurzer Zeit viel Regen fallen.»

Örtlich bestehe die Gefahr von Überschwemmungen, vollgelaufenen Kellern und Unterführungen. «Auch ein Anwachsen der Gewitter zu größeren Niederschlagsgebieten ist möglich», sagte Kernn. Dann könnten auch kleinere Bäche und Flüsse anschwellen und über die Ufer treten.

Sonntag wechselhaft, Montag bewölkt

Für Sonntag erwarten die Meteorologen einen Wechsel aus längeren sonnigen Abschnitten und zunehmenden Quellwolken. Vor allem im Norden und Osten müsse ab mittags mit Schauern und teils kräftigen Gewittern mit Starkregen gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen erreichen 20 bis 25 Grad.

Der Montag dürfte bewölkt ausfallen, von der Mitte Deutschlands Richtung Osten kann es wieder kräftige Schauer und Gewitter geben. Im Westen bleibt es dagegen überwiegend trocken, erst am Nachmittag sind kurze Schauer und einzelne Gewitter möglich. Die Höchstwerte erreichen 19 Grad in der Eifel und um 27 Grad in Brandenburg.

Auch am Dienstag bekommt die Osthälfte Deutschlands voraussichtlich kräftige Schauer und Gewitter ab - dabei könnte es auch zu Starkregen kommen. In der Westhälfte dürfte es weitgehend trocken bleiben bei Höchstwerten bis 22 Grad, im Osten bis 25 Grad.

Bei Gewittern Schutz im Haus oder Auto suchen

Bei Gewittern bestehe immer eine Gefahr durch Blitzschlag, mahnte Kernn. «Am besten begibt man sich bei Aufzug eines Gewitters in Innenräume. Auch in einem Auto ist man vor einem Blitzschlag sicher.»

Grundsätzlich muss man vor allem bei schweren Gewittern mit Sturmböen rechnen, derzeit sei die Gefahr aber wegen geringer Luftdruckgegensätze gering. Da sich Gewitter schwer exakt vorhersagen lassen, sei es ratsam, die Wetter- und Warnlage zu beobachten.


Bildnachweis: © Julian Stratenschulte/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Personal im Schwimmbad verprügelt
Einsätze

Bislang unbekannte Täter griffen am Mittwoch Mitarbeiter eines Schwimmbades in der Neustadt an und verletzten sie.

weiterlesen...
12. Juni: Informationstag für Studieninteressierte an der Universität Bremen
Veranstaltung

Am Informationstag– kurz: isi – stellen sich alle grundständigen Bachelorstudiengänge vor.

weiterlesen...
Leistungshalbleiter: Weltweit bedeutendste Konferenz in Bremen
Veranstaltung

Die Konferenz wandert zwischen den Kontinenten und findet nur alle vier Jahre in Europa statt.

weiterlesen...

Neueste Artikel

Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Weltnews

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...
Belgiens Trauma: Mädchenmörder vor 20 Jahren verurteilt
Weltnews

Vor 20 Jahren fällt das Urteil: lebenslange Haft für Belgiens bekanntesten Kindermörder. Ein Fall, den es heute schwerlich wieder geben könnte, sagt eine Expertin. Aber sie sieht neue Gefahren.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Berlin künftig wie Italien: Klima-Zeitsprung ins Jahr 2080
Weltnews

Wie wird sich das Klima da, wo ich lebe, künftig anfühlen? Mit einer interaktiven Karte lässt sich nun für den eigenen Wohnort nachschauen, welcher Stadt oder Region er womöglich ähneln wird.

weiterlesen...
Belgiens Trauma: Mädchenmörder vor 20 Jahren verurteilt
Weltnews

Vor 20 Jahren fällt das Urteil: lebenslange Haft für Belgiens bekanntesten Kindermörder. Ein Fall, den es heute schwerlich wieder geben könnte, sagt eine Expertin. Aber sie sieht neue Gefahren.

weiterlesen...
ANZEIGE – Premiumpartner